Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in allen Gebäuden des UKM

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist ab Montag (23.03.2020) in allen Gebäuden des UKM das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes erforderlich.

Dieser wird an den Eingängen der jeweiligen Gebäude zu Verfügung gestellt und muss sofort angelegt werden.

Das Betreten der Gebäude ist ohne Mund-Nasen-Schutz nicht gestattet.

Besucherstopp wegen SARS-CoV-2 (Coronavirus)

Ab sofort und bis auf Weiteres gilt am UKM wegen der Corona-Pandemie ein kompletter Besucherstopp. Damit folgt das UKM dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Düsseldorf, nach dem an allen Krankenhäusern des Landes ab sofort ein Betretungsverbot für Dritte besteht.

Dies gilt für das Zentralklinikum sowie alle externen Kliniken. Ambulanzen beschränken sich ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Ausnahmen werden lediglich für die Geburtshilfe, die Pädiatrie, für die Palliativstationen sowie – nach Absprache mit den verantwortlichen Ärztinnen und Ärzten – für schwerstkranke Patienten zugelassen. Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Mehr Informationen

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Auf Grund der aktuellen Coronasituation beschränken sich unsere Ambulanzen und Sprechstunden ab sofort auf Termine, bei denen ein Aufschub ein medizinisches Risiko für die Patienten bedeuten würde. Wenn Sie in den kommenden Tagen einen Termin in einer unserer Ambulanzen haben, melden Sie sich bitte vorab telefonisch bei der jeweils zuständigen Ambulanz, insbesondere wenn Sie

  • sich in den letzten 14 Tagen in einem der internationalen Risikogebiete oder in besonders betroffenen Gebieten in Deutschland aufgehalten haben (Auflistung siehe RKI)
  • oder Sie Kontakt zu einer Person hatten, für die ein gesicherter Nachweis einer Coronavirus-Infektion besteht
  • oder unter grippeähnlichen Symptomen leiden
  • oder positiv auf Coronavirus getestet wurden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Kommen Sie bitte nicht in unsere Ambulanzen, wenn Sie unsicher sind, ob Sie von COVID19 betroffen sind.

 

Bitte beachten Sie außerdem: Der Zugang zum Zentralklinikum ist NUR über die Haupteingänge Ost und West auf Ebene 04 möglich.

Vielen Dank!

Polyzystisches Ovar Syndrom (PCO)


Die Definition polyzystischer Ovarien ist nicht einheitlich. Eine am häufigsten gebrauchte Definition ist folgende: Von polyzystischen Ovarien (Eierstöcken) spricht man, wenn bei der Ultraschalluntersuchung mindestens 10 Eibläschen, meist zwischen einer Größe von 12 und 8 mm nachgewiesen werden.

Vom Syndrom polyzystischer Ovarien spricht man, wenn polyzystische Ovarien mit einer Reihe charakteristischer hormoneller und stoffwechselbezogener Veränderungen einhergeht.

Nach polyzystischen Ovarien sucht man bei allen Formen der Eierstocksfunktionsstörung, bei Vermännlichungserscheinungen (Androgenisierung) und bei übergewichtigen Frauen.

Folgende Symptome sind bei Störungen im Androgenhaushalt -aber nicht obligat- vorzufinden: Zunahme der Behaarung, Akne, Haarausfall, Übergewicht, Ausbleiben des Eisprungs, seltene oder Ausbleiben der Regelblutung, Zuckererkrankung (Diabetes mellitus Typ 2), unerfüllter Kinderwunsch u.v.m.

Es führen viele Wege zu polyzystischen Ovarien und zum polyzystischen Ovarsyndrom, wobei die eigentliche Ursache ungeklärt bleibt.

Als zentrale Faktoren bei der Entstehung polyzystischer Ovarien und bei der Entwicklung stoffwechselbezogener Folgen werden ein Zuviel an Insulin (Hormon aus der Bauchspeicheldrüse zur Regulation des Zuckerhaushaltes), ein Zuviel an männlichen Hormonen und Störungen der Ausschüttung von Hormonen im Gehirn diskutiert Da jeder der genannten Ausgangsfaktoren verschiedene Ursachen haben kann, wird verständlich, warum sich polyzystische Ovarien aus sehr unterschiedlichen Ausgangssituationen entwickeln können. Polyzystische Ovarien sind nicht nur ein Signal für das chronische Ausbleiben des Eisprungs in unterschiedlicher Ausprägung und damit auch ein Signal für Fertilitätsstörungen, sondern auch ein Signal für Stoffwechselveränderungen. Das PCO-Syndrom stellt einen Risikofaktor für die Entwicklung von Fettstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus Typ 2 sowie Bluthochdruck und Arteriosklerose dar.

Das PCO-Syndrom wird häufig schon in der Pubertät oder im frühen Erwachsenenalter manifest. Besonders gefährdet sind übergewichtige Kinder und Pubertierende. Da es eine familiäre Häufung genetischer Faktoren gibt, die zu polyzystischen Ovarien prädisponieren, ist es wichtig, die Familiengeschichte miteinzubeziehen.

Die Therapie umfasst Sport, Gewichtsreduktion, Medikamente und ggf. ein operatives Vorgehen.

Für Informationen zu Therapiemöglichkeiten von Frauen mit polyzystischen Ovarien und Kinderwunsch klicken Sie bitte hier.

 
 
 
 

KONTAKT

 HormonsprechstundeOA Priv.-Doz. Dr. med. A. Schüring
Leiter des Universitären Kinderwunschzentrums Anmeldung: Hildegard Dirks-Haubrock Terminvergabe: Mo bis Fr 8:00 - 15:30 Sprechzeiten: n. V. Telefon: +49 (0)251 / 83 - 48015